Erwachsene

Tiefenpsychologisch fundierte Kurzzeittherapie umfasst zweimal 12 Stunden. Sie kann nach erneuter Diagnostik in eine insgesamt 100 Sitzungen umfassende tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie umgewandelt werden.


Psychoanalytische Behandlungen beginnen nach Diagnostik und Indikation mit 160 Sitzungen in einer Frequenz von 2 – 3 Sitzungen pro Woche. Anschließend können nach erneuter Verlaufsuntersuchung und Indikation noch einmal 140 Sitzungen beantragt werden.

 


Indikationen für psychoanalytische Erwachsenentherapie können sein:

Depressionen, Schlafstörungen, Ängste, Zwänge, Bewältigung kritischer Lebensereignisse (Trennung, Scheidung, Todesfälle), psychosomatische Erkrankungen (Migräne, Asthma, Neurodermitis, Colitis ulcerosa), sich wiederholende Konflikte am Arbeitsplatz, in Beziehungen und/oder in der Familie, Beziehungskrisen, Trennungserfahrungen, Essstörungen, sexuelle Störungen, Selbstwertproblematik, Leistungs- und Arbeitsstörungen.


Indikation für eine Paartherapie können sein:Behandlungsraum

Streit statt Kommunikation, Vorwürfe statt Zuhören, keine Umsetzung von Lösungen, geringe Wertschätzung füreinander, kaum mehr Wärme und Fürsorge füreinander, geringer genussvoller Paarkontakt, Verantwortung füreinander und für sich selbst kann nicht übernommen werden, geringes Engagement für das Wohlergehen des Partners/der Partnerin, sexuelle Unzufriedenheit in der Partnerschaft, häufige Konflikte für die keine konstruktiven Lösungen gefunden werden können.

Paartherapien werden von den gesetzlichen und den privaten Krankenkassen nicht finanziert. In der ersten Sitzung wird mit dem Paar die Problematik und der Umfang der Paartherapie geklärt. Erfahrungsgemäß sind nicht mehr als 10 Sitzungen nötig, um grundsätzliche Verbesserungen und Klärungen für das Paar zu erwirken. Ziel ist, eine gute Lösung für das Paar zu finden und für Kinder, die evtl. in der Familie leben, ein gesundes Familienklima zu schaffen.

Eine Behandlungseinheit umfasst 60 Min. Honorar: 130 €.